Der Becher fällt nicht weit vom Joghurt-Stamm

Danones nachhaltiger Verpackungsschwindel

Aus für Pseudo-Öko-Werbung

29.10.2012 | Mit seinem nachhaltigen Verpackungsschwindel hat sich Danone richtig Ärger eingehandelt: Mehr als 8.000 Verbraucher haben sich bei dem Konzern darüber beschwert, dass der neue Activia-Becher aus Maisstärke fälschlicherweise als „umweltfreundlicher“ beworben wurde und die Deutsche Umwelthilfe hat Danone wegen dieser irreführenden Aussagen verklagt. Siehe da, plötzlich ist es ruhig geworben und das vermeintliche ökologische Verpackungswunder: Nicht nur die irreführenden Gesundheitsaussagen für den Joghurt sind passé, auch die Ökobilanz des Bechers wird nicht mehr ins falsche Licht gerückt.

Der Becher fällt nicht weit vom Stamm

26.07.2011 | Spätestens seit Actimel und Activia wissen wir, wie die Damen und Herren von Danone mithilfe wissenschaftlicher Studien Marketing machen: Minimale messbare Effekte werden in der Werbung maximal aufgeblasen, um Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Der jüngste Clou: Activia gibt’s neuerdings im vermeintlich „umweltfreundlicheren“ Becher aus Maisstärke (PLA). Blöd nur, dass der neue Becher gar nicht wirklich „umweltfreundlicher“ ist als der alte, wenn man die Ökobilanz-Maßstäbe vom staatlichen Umweltbundesamt ansetzt. Unser Fazit: Wie der Joghurt, so der Becher - ein dreister Schwindel.

Activia activiert Unterlassungserklärung

26.07.2011 | Die Marketing-Menschen bei Danone haben Phantasie, das muss man ihnen lassen. Immer wieder kommen sie mit neuen Ideen daher, wie sie aus schnöden Joghurts angeblich ganz besondere Produkte kreieren können – erst mit Gesundheitsversprechen, jetzt mit dem vermeintlichen Ökobecher. Nur haben die Danones die Rechnung dieses Mal ohne die Umweltorganisation Deutsche Umwelthilfe gemacht. Die hat den Konzern nämlich schon abgemahnt und nun eine Klage angekündigt – Danone soll die irreführenden Öko-Aussagen zum neuen Becher unterlassen. Doch der Konzern weigert sich zu unterzeichnen.

Das Blaue vom Recycling-Himmel

26.07.2011 | „Den Becher bitte in den gelben Sack entsorgen, damit dieser optimal verwertet bzw. recycelt werden kann.“, so der Werbetext auf der Packung des vermeintlichen Verdauungswunders. Der Haken: Der Activia-Becher wird momentan nicht recycelt, sondern in der Regel verbrannt. Er wird von den Recycling-Anlagen nämlich gar nicht aussortiert. Ein sogenannter geschlossener Kreislauf sei laut Danone zwar geplant, doch das ist – wenn überhaupt – Zukunftsmusik. Trotzdem verspricht der Konzern auf der Verpackung das Blaue vom Recycling-Himmel.

Wählerisch wie eine Diva beim Dorftanz

26.07.2011 | Eine von Danone finanzierte Studie des IFEU-Instituts kommt zu dem klaren Ergebnis: Der neue Becher ist insgesamt nicht besser für die Umwelt als der alte. Wählerisch, wie die Danones sind, picken sie sich einzelne Aspekte aus der Studie raus, bei denen der Neue besser abschneidet: Treibhausgase und fossiler Ressourcenverbrauch. Bei Auswirkungen der Herstellung auf z.B. Böden und Gewässer ist der neue Becher aber schlechter als der alte. Darum empfiehlt das Institut, stets auch die Nachteile zu nennen. Das ignoriert Danone gnadenlos, wenn man die Werbetexte auf der Verpackung liest.

Zertifiziert naturferne Intensivlandwirtschaft

26.07.2011 | Auf der Packung fabulieren Danones Werbetexter von nachhaltigem Mais, aus dem der Becher hergestellt werde. Wer sich da einen idyllischen Bio-Bauernhof im Alpenvorland vorstellt, hat weit gefehlt. Für den Maisanbau sind unter anderem Pestizide und Mineraldünger erlaubt. Das führt zu Belastung von Böden und Gewässern – Intensivlandwirtschaft eben. Mit dem, was der Verbraucher unter „nachhaltig“ versteht, hat es also wenig gemein.

Drei Schritte voraus

26.07.2011 | Danone weiß sogar selbst, dass der neue Becher nicht der große Wurf ist. Unter anderem, weil er derzeit überhaupt nicht aussortiert und recycelt, sondern in der Regel verbrannt wird. Der Konzern argumentiert damit, dass irgendwann genug PLA im Umlauf sein soll, um ein Recycling zu ermöglichen. Ob das jemals der Fall sein wird, steht in den Sternen. Denn es ist noch völlig unklar, welche Kunststoffe aus nachwachsenden Rohstoffen sich am besten eignen und am umweltfreundlichsten sind. Im Text auf der Becher-Banderole suggeriert Danone trotzdem schon mal, der Neue sei ökologisch besonders vorteilhaft. Das ist schlichtweg gelogen!

E-Mail Aktion eingestellt:

Lesen Sie hier, wie Danone reagiert.

Veröffentlichungsdatum: 26.07.2011

Pate werden

Unterstützen Sie abgespeist.de und werden Sie jetzt Projektpate [mehr]

Mitmachaktionen

Alle Mitmachaktionen im Überblick [mehr]

Newsletter abonnieren

Bleiben Sie auf dem Laufenden – einfach per Newsletter! [mehr]

Bleiben Sie mit 82071 anderen immer auf dem Laufenden – per Newsletter!


Werden Sie abgespeist-Pate!